Die Sprachassistentin von Amazon, namens Echo Alexa, welche bereits in den USA, Kanada und Großbritannien auf dem Markt vertreten ist, möchte sich nun auch im deutschsprachigen Raum erfolgreich etablieren und den deutschen Nutzern in den heimischen vier Wänden zuhören und jede Frage beantworten. Die deutsche Version von Amazon Echo entspricht in puncto Hardware der bisherigen US-exklusiven Variante.

Seit Ende Oktober befindet sich Amazon Echo Alexa bei ihren ersten Testkunden und wird als Beta-Produkt während ihrer Probezeit, auf all ihre neuen Eigenschaften kritisch begutachtet. Amazon möchte auf diese Weise erforschen, wie sprachsicher Alexa ist – vor allem, was die Dialekte der deutschen Sprache anbelangt und wie ausgereift ihre bisherigen Skills sind.

Zu ihrem bisherigen lokalen Skills zählen: BILD, BMW, Mytaxi, tagesschau, Deutsche Bahn, Tuneln Radio und TorAlarm. Dennoch fehlt immer noch ein Großteil der hierzulande relevanten Info-Skills, die es nicht zum Deutschland-Start geschafft haben.

amazon_echo

 

Design und Funktion

Präsentiert wurde Amazon Echo Alexa in der weißen Echo-Version. Da die Sprachassistentin vor allem oft in der Küche genutzt wird und beim Kochen sowohl musikalisch, als auch bei Rezepten behilflich sein soll, hat man sich letzten Endes für ein neutrales, edles Weiß entschieden. Wenngleich das Gehäuse aus Kunststoff ist, ist es astrein verarbeitet und die Anmutung einer Tennisdose lässt sich allemal nicht ausschließen. Oben auf dem Drehregler schimmert ein dezenter, blauer Lichtring, der das Zentrum für Echo Alexa bildet. Damit das Gerät startbereit ist, braucht es ein übliches Netzteil für den Strom. Spricht der Nutzer Alexa mit ihrem Namen an, reagiert sie, indem der blaue Ring aufleuchtet.

Auf das Wesentliche und zwei Knöpfe reduziert, kann der Nutzer, manuell mit der Sprachsteuerungstaste das Setup starten, ohne dass er Alexa mit dem Namen ansprechen muss und mit der Stummtaste alle sieben Mikrofone offline schalten – somit würde Alexa auf Befehle nicht mehr reagieren. Zudem hat sie auch „gute Ohren“ und hört auf Befehle aus einer weiteren Distanz.

Die virtuelle Sprachassistentin ist auch kooperationsfähig und lässt sich super mit dem iPhone koppeln – Musik und Playlist spielt Alexa ohne Probleme ab.

Mit Amazon Skills ist nicht Anderes gemeint, als ein kleiner App Store, indem sich u.a. die Besteuerungsfunktion für Smart-Home befindet. So ist dem Verbraucher garantiert, seine Heizung von fernab zu steuern oder das Licht an- und auszuschalten.

Doch welches Potenzial steckt hinter der virtuellem Sprachassistentin von Amazon?

Massentauglich ist die Sprachassistentin noch nicht, aber die Entwickler setzen alles daran, das Produkt bis zum Kaufstart nutzerfreundlich zu machen – wann? – das lässt der Konzern noch offen. Experten prognostizieren, dass Alexa ab 2017 als digitaler Butler unser Leben auf praktische Weise verändern könnte. Doch versteht Alexa, was man ihr sagt? Natürlich treten auch Fälle auf, dass Alexa den Nutzer kontextmäßig nicht versteht, da es ihr an Wissen fehlt. Dennoch verdient die fleißige Sprachassistentin viel Lob für ihre deutliche, klare und nicht monotone Aussprache. Bekommt Alexa ihren Feinschliff und genügend Nachhilfe Unterricht, wird sie sicherlich bald ihre neuen Familien auf eine charmante Art bereichern.

 

Computer BILD zeigt Amazon Echo Alexa im ersten Praxis-Test

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden