Irgendwann mal wurde die bekannte finnische Bloggerin Kia Charlotta Lindroos beim Nägel lackieren ganz nachdenklich. Ihr war aufgefallen, dass der Nagellack den sie auftragen wollte, alt war. Sie las sich am Etikett fest und es fielen ihr die vielen dubiosen Inhaltsstoffe auf. Am meisten störte sie aber, dass das Produkt in ihrer Hand wahrscheinlich an Tieren getestet worden war. Weil ihr aber weit und breit keine Marke vertrauenswürdig genug erschien, dass sie immer 100% tierversuchsfreie, natürliche und vegane Kosmetik Produkte liefern würde, reifte die Idee für ihre eigene Beauty-Marke.

Ihr war klar, dass immer mehr Menschen nach bewussten und gesunden Optionen suchen und einen simpleren, vielleicht sogar minimalistischen Lebensstil entwickeln. Der vegane Markt boomt, und es braucht Menschen, die diesen neuen Trend entschlossen aufgreifen. Also beschloss Kia Charlotta Lindroos selbst aktiv zu werden und vegane Kosmetik, natürlich und zugleich qualitativ hochwertig, zu entwickeln und anzubieten. Ihr Lebenspartner Alexander Hesel war schnell begeistert und stieg als Geschäftspartner bei der in München beheimateten Kia-Charlotta GmbH ein.

Kia hat einen klaren Plan: „Für uns ist sehr wichtig, qualitativ hochwertige Produkte zu schaffen. Eine Marke baut man nicht über Nacht auf, deshalb starten wir mit Nagellack. Dem verdanke ich die Idee, es ist ein veganes Kosmetik Produkt das ich liebe und auch selbst benutzen kann. Nach und nach werden wir unser Portfolio ausbauen und daran arbeiten, die größte 100% vegane Beautymarke mit einer Vielzahl von Produkten zu werden. Das ist unsere Vision, das ist unser Ziel.“

Kia-Charlotta’s vegane Kosmetik Produkte sind anders: „Wir haben seit Anfang an ein klares Bild vor Augen. Uns ist es wichtig, etwas ganz Anderes als alle bisherigen Marken zu erschaffen; etwas Authentisches, etwas was Spaß macht und mehr ist, als nur die oberflächliche Seite der Kosmetikbranche.“

‚Beauty With a Soul‘, der Claim von Kia-Charlotta gießt das Markenversprechen vom Marketing bis hin zur Produktentwicklung in vier Worte. Es steht dafür, dass kein Tier für diese Produkte leiden wird und für das Bemühen, Produkte zu schaffen, die weniger schädlich für Menschen und die Erde sind als herkömmliche Produkte. Und schließlich sollen sie durch Positivität und Inspiration auch Freude bereiten. Die geradezu poetischen Namen der Nagellacke wie Bloom From Within, Grow Grow Grow, A Wildflower oder Blossoming Dreams verströmen eine positive Grundhaltung und erzählen eine romantisch-inspirierende Story.

 

Die ausführende Agentur ‚Corporate Creation‘ widerlegt, dass natürliche, nachhaltige und vegane Kosmetik Produkte eigentlich nicht schön zu sein haben. Schien es bisher als müssten umweltbewusst, nachhaltig und ethisch verantwortlich produzierte Produkte ihre inneren Werte durch eine gewisse Mauerblümchenästhetik belegen, so soll bei ‚Kia-Charlotta‘ die innere Schönheit ganz im Dienste der äußeren Anmut stehen. Corporate Creation hat deshalb gerne die Herausforderung angenommen, diese Verschränkung von inneren Werten und äußerer Attraktivität gestalterisch zu inszenieren:

„Bei der Gestaltung des Logos, dem Design der Nagellackflaschen und des Packagings, wie auch bei der Konzeption und Realisation des Shopware-basierten Online-Shops, sind wir deshalb einer doppelten Strategie gefolgt: Konzeptionell auf das Wesentliche reduziert, fast minimalistisch in den Formgebungen, aber dennoch weich, warm und weiblich in der Anmutung, was durch das Farbenspiel zwischen Rosa und Kupfer noch verstärkt wird. Damit wird hier das Grundprinzip von ›Kia-Charlotta‹ verwirklicht, die neue Einfachheit mit viel Seele zu leben. Authentisch, natürlich, nahbar.“

 

DESIGNBOTE findet diese Story glänzend. Deshalb haben wir bei der jungen Gründerin nachgefragt:

Kia-Charlotta-Nagellack enthält diese sieben schädlichen Inhaltsstoffe NICHT: Dibutylphthalate, Toluol, Xylol, Kampfer, Formaldehyd, Formaldehydharz, Parabene

Dennoch „ist er nicht 100% reinen natürlichen Ursprungs.“ Kann man denn einen Nagellack überhaupt aus natürlichen Grundstoffen aufbauen? Es wird ja in der Regel ein Pigment, einen Binder, ein Lösungsmittel und ein Harz brauchen. Ohne Eure Geheimrezeptur zu verraten: Was ist anders als bei den konventionellen Mitbewerbern?

Nagellack ist ein sehr einzigartiges Kosmetikprodukt, da es in der Flasche flüssig und auf den Nägeln hart sein muss. Momentan ist es nicht möglich, diese Rezeptur mit rein natürlichen Inhaltsstoffen und ohne signifikante Einbußen zu Lasten von Haltbarkeit und Qualität herzustellen. Stattdessen sind wir bestrebt, eine Rezeptur ohne einige der schädlichsten Inhaltsstoffe zu entwickeln. Transparenz ist uns dabei sehr wichtig, weshalb wir alle Inhaltsstoffe ganz klar und für jedes Produkt separat auf unserer Webseite benennen.

Wie du bereits gesagt hast, verzichten wir auf: Dibutylphthalat, Toluol, Xylol, Kampfer, Formaldehyd, Formaldehydharz und Parabene. Das heißt, wir verzichten auf die üblichen Weichmacher, die in Nagellack verwendet werden, wie Dibutyphthalat und Kampfer, die dazu beitragen könnten, einen Nagellack beständiger und gelartiger zu machen, aber auch als äußerst toxisch und sogar krebserregend eingestuft sind. Wir verzichten außerdem auf das häufig in Nagellack verwendete Lösungsmittel Toluol, das als Verursacher von Kopfschmerzen, Schwindel und sogar Fruchtbarkeitsstörungen gilt. Formaldehyd und Formaldehydharz werden als Bindemittel für Nagellack verwendet, ebenfalls als krebserregend eingestuft und können zu starken allergischen Reaktionen führen. Und schließlich sind da noch Xylol und Parabene, die für zahlreiche schädliche Auswirkungen wie Hautreizungen, Kopfschmerzen, Übelkeit oder sogar Leberschäden verantwortlich gemacht werden.

Für uns ist klar, dass wir von solchen Inhaltsstoffen fernbleiben und stattdessen ein großartiges Produkt aus sichereren Bestandteilen schaffen möchten. Aber auch wenn wir ein tolles Produkt ins Leben gerufen haben und darauf sehr stolz sind, wollen wir unsere Kunden ermutigen, ihren Nägeln pro Woche ein bis drei Tage Nagellack-Pause zu gönnen. Nagelbett und Haut bekommen dadurch wieder frische Luft und das ist wichtig. Die Gesundheit ist ja trotz aller Kosmetik immer noch das Wichtigste.

Bei der Rezeptur sollte man erwarten, dass Dein Nagellack duftet wie ein Blümelein. Riecht er besser als konventioneller Nagellack?

Es wäre super, wenn Nagellack eines Tages wie Blumen riechen würde, aber leider ist das momentan noch nicht möglich. Weil unser Nagellack aber Chemikalien wie Toluol oder Kampfer nicht enthält, können wir einige der starken Gerüche, die häufig in Nagellack vorkommen, beseitigen. Der typische Geruch kommt aber eher vom Ethylacetat und Butylacetat, die Basisstoffe eines jeden Nagellackes sind. Es handelt sich dabei um organische Verbindungen, die bei hohen Konzentrationen einen starken Geruch entwickeln.

Wie bringst Du beim Nagellack Pflegeeigenschaften und Haltbarkeit am Nagel unter einen Hut?

Es ist wichtig zu verstehen, dass Nagellack kein Haut- oder Nagelpflegeprodukt ist. Er ist ein dekorativer Kosmetikartikel, der den Nägeln Farbe geben soll. Manche Nagellacke enthalten die Vitamine wie Vitamin D oder C, wofür wir uns ganz bewusst nicht entschieden haben. Warum? Weil die Menge, die in der Rezeptur verwendet werden könnte, ohne dass gleichzeitig die Qualität leiden würde, einfach zu klein ist. Die Vitamine können in der möglichen Menge und in Kombination mit den anderen Inhaltsstoffen ihren Zweck nicht erfüllen. Es wäre also in unseren Augen nicht korrekt, Vitamine zu verwenden, nur um damit Werben zu können.

Um das Wachstum von Bakterien, Pilzen und Hefen in Kosmetika zu verhindern, werden häufig Parabene verwendet. Da unser Nagellack aber keine Zutaten enthält, wodurch Bakterien, Pilze oder Hefe entstehen könnten, können wir auf Parabene komplett verzichten. Unser Nagellack sollte innerhalb von 24 Monaten benutzt werden, bevor die Qualität abnimmt.

Ok. Kein Tier musste leiden. Wie habt Ihr die Verträglichkeit denn getestet? Und seid Ihr schon bei PETA gelistet?

Erfahrung. Wir arbeiten mit erfahrenen Partnern zusammen, die schon lange mit den Zutaten in unserem Nagellack arbeiten. Heutzutage sind Tierversuche nicht mehr nötig, um die Sicherheit und Verträglichkeit von kosmetischen Produkten zu prüfen. Es ist sogar so, dass innerhalb der EU gar keine Tierversuche durchgeführt werden dürfen. Häufig werben Unternehmen damit, tierversuchsfrei zu sein, obwohl dies nur für das Endprodukt zutrifft. Trotzdem können Inhaltsstoffe für das Produkt aus Ländern außerhalb der EU kommen, in denen Tierversuche nach wie vor durchgeführt werden oder die Unternehmen ihre Produkte nach China verkaufen, wo Tierversuche bei kosmetischen Produkten sogar Pflicht sind. Für uns war es deshalb wichtig, uns durch ein anerkanntes Label registrieren zu lassen.

Kia Charlotta Lindroos Vegane Kosmetik

Alle Produkte von Kia-Charlotta sind durch das Label ‚Vegan Society‘ registriert. Vegan Society überprüft dabei im Rahmen der Registrierung, welche Inhaltsstoffe enthalten sind und in welchen Mengen diese vorkommen. Der Prozess ist klar geregelt und mit Kosten verbunden. Es war uns wichtig, diese Registrierung zu durchlaufen. Wir haben noch nicht damit begonnen uns bei PETA listen zu lassen. Wir finden PETA super und auch das, was sie machen. Wir haben uns aber im ersten Schritt für die Registrierung durch Vegan Society entschieden, weil es unseren Kunden klar und glaubhaft versichert, dass wir tatsächlich 100% vegan und tierversuchsfrei sind. Bei PETA ist dies keine Voraussetzung, da dort auch Marken gelistet sind, deren Produkte nicht alle vegane Kosmetik sind.

Kia hat die Erfahrung gemacht, dass Nagellack – wie übrigens viele andere Kosmetikprodukte auch – meist nicht völlig aufgebraucht wird und vor der völligen Entleerung oft schon hart geworden ist. Sie schlägt deshalb vor, sich nur eine Handvoll schöner Farben ins Regal zu stellen, von denen eh klar ist, dass sie auch zum Einsatz kommen.

Weil weniger bekanntlich oftmals mehr ist, umfasst die Palette auch nur 15 garantiert trendige und zudem limitierte Farben pro Saison (Frühling und Sommer / Herbst und Winter). Das strafft einerseits die Lagerhaltung und vermeidet unverkaufte Ware, sprich: Abfälle.

Warum haltet Ihr die Gebinde so klein? Reichen fünf Milliliter wirklich für eine Saison?

Einhunderprozent ja. Eines der schönen Dinge an Nagellack ist ja die Vielfalt und wie wir ihn mit den verschiedenen Anlässen kombinieren können. Im Sommer benutzen wir ein helleres Rot und im Winter ein burgundigeres, dunkleres Rot, auf der Arbeit tragen wir hautfarben und zur Party am Abend ein dunkles Blau. Wir sind sicher, dass jeder unserer Kunden seine Lieblingsfarbe findet und die, die sie für die Saison brauchen, bis zu dem Zeitpunkt, an dem sie die Farben aufgebraucht haben und wir inzwischen mit unserer neuen Farbkollektion herausgekommen sind.

Während der Produktentwicklung haben wir viele Frauen gefragt, ob sie jemals eine Nagellackflasche bis zum Ende benutzt haben. In ca. 98% der Fälle war die Antwort „Nein“. Selbst ich, die ich meine Nägel relativ häufig lackierte, habe meine Flaschen nie bis zum Ende benutzt. Wir haben uns deshalb dafür entschieden, kleinere Flaschen zu verwenden. Ich hätte mich nicht gut dabei gefühlt, einfach auf den Zug aufzuspringen, nur weil es schon immer so war und Flaschengrößen zu benutzen, bei denen ich weiß, dass die Hälfte des Inhaltes in den häufigsten Fällen im Abfall landet. Wir müssen lernen unsere Produkte bewusster einzusetzen und wollen unseren Beitrag dazu leisten indem wir kleinere Flaschen verwenden.

Qualität hat ihren Preis. Fühlt Ihr Euch gut aufgestellt?

Definitiv. Qualität bedeutet für jeden etwas Anderes, aber wenn es um Nagellack geht, steht Qualität meistens für Haltbarkeit, gute Abdeckung und lebendige Farben.

Wir sind sehr stolz auf die Qualität unserer Nagellacke und darüber hinaus haben wir eine 7-schadstofffreie Formel (7-Free), unsere Produkte sind ‚Made in Germany‘ unter fairen Arbeitsbedingungen hergestellt und wir bemühen uns darum, Abfall zu vermeiden. Wir haben eine tolle und ansprechende Flasche aus hochwertigem Glas. Man muss aber ehrlich und realistisch sein. Die Tatsache, dass wir kleinere Flaschen haben, hat uns nicht dabei geholfen die Produktionskosten zu senken. Hätten wir größere Flaschen mit mehr Inhalt gewählt, wäre der Preis derselbe gewesen. Es ist also unsere Wahl und unsere bewusste Entscheidung für weniger verhältnismäßig mehr zu zahlen. Wir kommunizieren das ganz offen und es kommt bei unseren Kunden auch sehr gut an, einfach weil es Sinn macht und nachvollziehbar ist.

Wie stellt Ihr Euch das ideale Recycling der nicht völlig entleerten Gebinde vor? Helft Ihr Euren Kundinnen und nehmt sie zurück?

Genau wie bei allen anderen Kosmetikprodukten sollte auch Nagellack korrekt recycelt werden, falls er nicht aufgebraucht wurde. Wir würden in Zukunft gerne die Flaschen unserer Kunden zurücknehmen und alles wiederverwenden. Aufgrund der hohen Hygienestandards in der Kosmetikindustrie ist die Wiederverwendung von Kosmetikpaketen jedoch nicht so einfach. Als junges Unternehmen müssen wir trotz allen Idealen unsere Kosten im Blick behalten. Bis jetzt haben wir noch keinen für uns finanziell sinnvollen Weg gefunden, aufgebrauchte Flaschen unserer Kunden zurückzunehmen. Wir hoffen aber, dass sich dies in Zukunft ändern wird. In der Zwischenzeit informieren wir unsere Kunden darüber, wie sie ihren Nagellack richtig recyceln können. (Link zum Blog Artikel hier)

Via welche Vertriebswege erreichen Eure Produkte die Verbraucherinnen?

Wir haben die Vision, dass es mehr und mehr hochwertige vegane Kosmetik Produkte gibt und immer leichter wird, vegane Kosmetik zu finden. Aktuell haben wir einen Online-Shop und können unsere Produkte innerhalb der DACH-Region, also Deutschland, Österreich und der Schweiz, verschicken. Bald wollen wir aber in der Lage sein auch weltweit zu verschicken. Außerdem arbeiten wir daran, Partnerschaften aufzubauen, sodass unser Produkt auch zunehmend im Einzelhandel verfügbar ist. Seit kurzem sind wir z.B. im Münchener Fair Fashion Store „Phasenreich“.

Corporate Creation (CC) zeichnet für das schicke Produkt-Outfit und das CI verantwortlich. Wie habt Ihr zueinander gefunden und welche Aspekte sind kennzeichnend für Eure Zusammenarbeit?

Wenn wir eines gelernt haben auf unserer unternehmerischen Reise, dann ist es, dass es essentiell ist, die richtigen Partner an der Seite zu haben. Ein Unternehmen aufzubauen ist eine langfristige Entscheidung und verbunden mit viel harter Arbeit, das ist uns bereits sehr bewusst geworden. Viele sagen nicht umsonst, ihr Unternehmen ist wie ihr Baby. Man muss ständig da sein, sich kümmern. Und so will man auch Partner finden, die sich ebenfalls gut darum kümmern, an das Produkt glauben, authentisch sind und wirklich gemeinsam erfolgreich sein wollen, statt den kurzfristigen Gewinn vor Augen zu haben. CC haben wir per Internetsuche gefunden, wie viele andere Design Agenturen auch. In Summe hatten wir fünf, sechs Agenturen interviewt, von denen die meisten sehr beeindruckende Präsentationen gezeigt haben. Letztlich haben es aber CC durch ihre persönliche und authentische Art geschafft uns als Kunden zu gewinnen.

Ich denke, der größte Grund, warum unsere Zusammenarbeit so gut funktioniert ist die Transparenz, Ehrlichkeit und vor allem Motivation: Wir arbeiten alle hart, haben Spaß bei der Sache und lieben es das zu tun was wir am besten können. Das ist der Schlüssel zu einer großartigen Zusammenarbeit.

Logisch. Social-Media wie Facebook, Instagram und Youtube spielen eine prominente Rolle im Marketingmix der jungen Marke einer bekannten Bloggerin. Die Kia-Charlotta-Community teilt ihre Erfahrungen fleißig via #kiacharlotta und #beautyfromthesoul. Die ganz mitteilsamen Nutzerinnen teilen ihr illustriertes Nutzererlebnis via #sharemysoulstory.

 

Vegane Kosmetik

 

Social rules. Wie sieht das Kia Charlotta-Tortendiagramm mit den Spendings in Prozenten gegenüber einem klassischen Marketing aus?

Zum aktuellen Zeitpunkt investieren wir ca. 95% unserer Zeit und Budgets in soziale Medien und 5% in anderes „traditionelles“ Marketing. Wir glauben, dass es sehr wichtig ist, Gleichgesinnte und Fans zu finden. Der beste Weg dahin liegt vor allem für ein kleines Unternehmen in den sozialen Medien. Wir legen großen Wert darauf, eine authentische Beziehung zu unseren Kunden zu schaffen und im Wesentlichen eine Marke aufzubauen, die von einer großen Gemeinschaft unterstützt wird. Die Konsumenten verlagern ihre Einkäufe und es geht nicht mehr nur um das Produkt, sondern auch zunehmend um die Menschen hinter der Marke und wofür sie stehen.

 

Youtubechannel: https://www.youtube.com/channel/UCssw0zFN8AZ0OoLAqy14inw

Webseite: http://www.kia-charlotta.com/