Gewinnspiel:

Wir verlosen unter allen Einsendungen ein Exemplar “Design Thinking“!

Schreibe uns bis zum  23.10.20 eine Mail an redaktion@designbote.com unter dem Betreff  “Design Thinking” mit deinem Namen und deiner Adresse.

Es gelten unsere Teilnahmebedingungen.

 

Dieses Buch, das jetzt auch auf Englisch vorliegt, ist nicht nur zum Lesen gedacht. Design Thinking muss man schließlich praktizieren. Über Design Thinking zu lesen, wird zwar zweifellos das persönliche Wissen erweitern, aber nur wer es tatsächlich tut, erlebt was Design Thinking für Studium und Arbeit bedeuten kann. Dieses Buch von Teun den Dekker ist deshalb auch ein Call for Action.

Hier findet Ihr ein interessantes Interview mit Teun den Dekker anlässlich des Erscheinens der niederländischen Ausgabe im Frühjahr 2020.

Teun den Dekker

Seit Ende des letzten Jahrtausends hat Design Thinking in Wirtschaft, sozialen Organisationen, an Universitäten und Hochschulen immer mehr Beachtung gefunden. Organisationen sehen sich inzwischen mit derartig komplexen Problemen und Fragen konfrontiert, die nicht mehr scharf abgrenzbar und damit klar und einfach zu definieren sind.

Die kreative Lösungsstrategie, die das Design Thinking bietet, erscheint immer notwendiger, um auf die Fragen, Wünsche und Bedürfnisse von Kunden, Nutzern und der Gesellschaft als Ganzes angemessen zu reagieren. Dieses Buch gliedert und strukturiert die Denk- und Arbeitsprozesse des Design Thinking und bietet praktische Werkzeuge für den Einstieg. Der Autor nähert sich dem Design Thinking in vier Kapiteln aus verschiedenen Perspektiven: als Denkweise, als Arbeitsweise, als Projektansatz und als Werkzeugkasten.

Design Thinking ist eine Denkweise, die die Fragen beantwortet: Wie gehen Design Thinker an Probleme und Herausforderungen heran? Welche sechs Grundhaltungen nehmen sie ein und was muss man wissen, um diese anwenden zu können?

Design Thinking ist eine Arbeitsweise, mit Antworten auf Fragen wie: In welche Phasen und Zwischenschritte gliedert sich der  Designprozess? Was ist der Unterschied zwischen dem eher strukturierten Designprozess und dem ‘chaotischen’ Zyklus des Design Thinking? Welche Phasen und Zwischenschritte lassen sich im Designprozess unterscheiden?

Teun den Dekker

Teun den Dekker

Weil Design Thinking quasi ‚by doing‘ vermittelt wird, kann dies im Kapitel ‚Design Thinking as a project approach‘  geübt werden.

Und schließlich, im letzten Kapitel ‚Design Thinking is a tool box‘, kommen die Methoden und Werkzeuge, die in einem Designprojekt eingesetzt werden, zur Sprache.

Diese internationale, englischsprachige Ausgabe von ‚Design Thinking‘ richtet sich an Studierende und Arbeitnehmer*innen, die Design Thinking innerhalb ihrer eigenen Studien- oder Berufspraxis anwenden möchten, um Herausforderungen, Probleme oder komplexe (auch soziale!) Fragestellungen auf eine andere, praxisorientierte Art und Weise anzugehen.

Studierende und Dozenten finden Präsentationen, Cases, Aufgaben und Lösungen auf www.designthinkinginternational.noordhoff.nl

Die Arbeitsbögen für die im Buch enthaltenen Design Thinking Tools können auch von der Website heruntergeladen werden. Die Website selbst bietet neben schon ausgefüllten Beispielformularen auch Links zu Websites, Videos sowie interessante Artikel.

Über den Autor:

Teun den Dekker (*1983) unterstützt Organisationen bei der Anwendung von Design Thinking als Denk- und Arbeitsweise. Seit 2013 tut er dies als Kreativdirektor und Miteigentümer von /LAB Service & Experience Design. Er hat in internationalen wissenschaftlichen Zeitschriften zu qualitativen Forschungsmethoden, Co-Creation und Design Thinking publiziert.

DESIGN THINKING (Englisch)

48,-€ + 12,30 € bei Versand nach Deutschland
Direkt beim Autor bestellen via: internationaledition@labservicedesign.com

Ab Januar 2021 soll das Buch auch bei Amazon.de verfügbar sein.