Hausbesetzungen in den 80ern, ein bunt gemischtes Zusammenleben und wehende Banner zwischen farbenfrohen Hausfassaden – die Kiefernstraße in Düsseldorf Flingern-Süd ist ein lebendiger, erkämpfter Lebens- und Kulturraum. Lasst uns den Blick von den Schaufenstern der Königsallee abwenden und werfen ihn auf die Mauern der „Kiefern“, bohren tiefer und nehmen auf, wofür die ­Straße steht und was von ihr ausgeht.

Über die Kiefernstraße in Düsseldorf entstand das dokumentarische Buch „­farbig & bunt – Die Kiefernstraße in Düsseldorf“, das ein Stück Düsseldorfer Zeitgeschichte einfängt, das oft vergessen oder übergangen wird. Neben der Kö gibt es eben auch die „Kiefern“, die mit ihrer Geschichte der Hausbesetzungen und mit ihrem aktiven Widerstand – auch heute noch – immer wieder kritisierend auf die Stadtentwicklung wie hochpreisige Mieten, Profitorientierung, Gentrifizierung und Verdrängung hingewiesen hat.

Lisa Scherf, Gestalterin und Autorin des Buchs, beleuchtet die Straße u.a. mit Hilfe von Bewohner*innen und anders Beteiligten durch verschiedene Ebenen – eine sachlich historische, eine erzählend chronologische sowie eine emotionale. Das Buch ist das Ergebnis monatelanger Recherchen über die Kiefernstraße, von zahlreich geführten Gesprächen, Materialsammlungen aus Archiven und privaten Schubladen und von Beobachtungen in der Stadt.

farbigbunt_02.jpg farbigbunt_04.jpg Die Kiefernstraße in Düsseldorf Die Kiefernstraße in Düsseldorf Die Kiefernstraße in Düsseldorf

Gestalterin und Autorin: Lisa Scherf
www.lisascherf.de