Die aktuelle März-Ausgabe der AD Architectural Digest steht ganz unter dem Leitthema “Go green!”. In interessanten Porträts, Interviews und Artikeln liegt der Fokus des neuen Hefts auf dem Themenschwerpunkt Nachhaltigkeit im Handel. Das Heft ist nicht nur für Designer, Architekten und Künstler eine Inspiration, sondern vermittelt auch Design-Affinen und Lesern mit Interesse an ökologisch nachhaltigen Gestaltungsmöglichkeiten einen Einblick in die Welt des „grünen“ Designs mit Zukunft. Nachhaltigkeit

Unter anderem warten folgende Themen auf die Leser:

Künstler Domingos Tótora macht aus Abfall Gold: Im AD-Porträt erzählt der Brasilianer Domingos Tótora, wie er aus alten Kartonagen mittels Wasser und Leim ein holzartiges Material entstehen lässt. Von Hand geformt und an der Sonne getrocknet kommen organische Formen wie Schalen und doppelwandige Vasen zum Vorschein, die von der ländlichen Umgebung seines Heimatdorfs Maria da Fé inspiriert sind.

Pilze als Baustoff der Zukunft: Mit seiner Firma Mogu bringt Maurizio Montalti den Einsatz von Pilzprodukten im Interior einer breiten Öffentlichkeit nahe. Pilzmyzelien sind die Basis für Baustoffe der Zukunft – einem biologischen 4D-Drucker gleich werden Produkte in einem langsamen Prozess Schicht um Schicht aufgebaut. Im Gespräch mit AD-Autorin Karin Jaeger verrät der Designer, was den Reiz von Wandverkleidungen, Bodenbelägen und lederähnlichen Materialien aus Myzel ausmacht.

Harvard-Forscher Ali Malkawi über Retrofitting als Potenzial zur Modernisierung: Gemeinsam mit dem norwegischen Architektenbüro Snøhetta erforscht die Harvard University das Potenzial des Retrofittings, der intelligenten Sanierung von Bestandsbauten. Anschauungsobjekt ist House Zero, ein Vorkriegswohnhaus in Cambridge, Massachusetts, und zugleich Sitz des Harvard Center for Green Buildings and Cities. AD-Autor Andreas Kühnlein hat den Harvard-Forscher Ali Malkawi zu seinem Feldversuch, der Ableitung komplexer Simulationen und dem ästhetischen Anspruch natürlicher Baumaterialien befragt.

Max Hollein, Retter des Metropolitan Museum in New York: Das hoch verschuldete Metropolitan Museum in New York zu retten ist die Mission von Max Hollein. Nach Stationen in Frankfurt und San Francisco ist der gebürtige Wiener Direktor des hoch verschuldeten New Yorker Metropolitan Museums mit dem Ziel, es zu sanieren und durch sinnvolle Umbaumaßnahmen zukunftsfähig zu machen. Im Gespräch mit AD-Autorin Barbara Gärtner erklärt Hollein die besondere Rolle des Met, die geplanten Neuerungen und warum sich ein Besuch immer lohnt.

Chipperfield-Bau schafft neue Balance zwischen Architektur und Landschaft: Westlich von London bringt Stararchitekt David Chipperfield Natur und Architektur in eine neue Balance: Der Neubau des Fayland Houses für Immobilienentwickler Mike Spink fügt sich elegant in die Umgebung ein. Wie der Einsatz nachhaltiger Elemente und das Verständnis von Architektur als Vermittler zwischen Gebäude und Landschaft ein stimmiges Ganzes schaffen, zeigt AD-Autor Ian Phillips auf.

Hier gibt es einen kleinen Einblick in die Printausgabe, die ab sofort im Handel erhältlich ist. AD