Was ist Produktdesign?

Unter Produktdesign ist die Ideenentwicklung von seriellen und/oder industriellen Gebrauchsgegenständen und deren technische Realisierung zu verstehen. Um welche Art von Produkt es sich dabei handelt, ist stets vom jeweiligen Auftrag abhängig. Von Möbelstücken über medizinische Neuerungen bis hin zu elektrischen Alltagsgeräten – der Einsatzbereich des Produktdesigners ist von Vielfalt geprägt.

Eine der Grundanforderungen beim Produktdesign ist die schnelle und einfache Realisierbarkeit im industriellem Produktionsprozess, da es sich bei den meisten Erzeugnissen in der Regel nicht um Einzelstücke, sondern um Massenprodukte handelt. So muss der Gestalter im Industrial Design sowohl über technisches Verständnis als auch über einen entsprechenden Erfahrungsschatz verfügen.

Welche Eigenschaften für das jeweilige Produkt zwingend erforderlich oder wünschenswert sind, wird in einer detaillierten Anforderungsliste, dem sogenannten Pflichtenheft, ausführlich dargestellt. Sie dient dem Produktdesigner als Orientierungshilfe, welche Vorgaben er bei der Gestaltung hinsichtlich der Brennbarkeit, der Stabilität, der Sicherheit und der gesundheitlichen Bedingungen einzuhalten hat. Darüber hinaus werden im Pflichtenheft die geschätzten Kosten für die Produktherstellung festgehalten.

Sobald alle Produktanforderungen und technischen Voraussetzungen geklärt sind, beginnt der eigentliche Herstellungsprozess. Zunächst gilt es mit Skizzen und Zeichnungen einen groben Entwurf anzufertigen, der anschließend in Rücksprache mit dem Kunden detailgetreu am PC modelliert wird. In Kooperation mit den ausführenden Produzenten werden dann sowohl technische Zeichnungen als auch maßgetreue Prototypen des Produktes erstellt.

Welche Berufschancen haben Produktdesigner?

Typische Einsatzgebiete des Produktdesigners sind Entwicklungs- und Konstruktionsabteilungen von Industrieunternehmen wie etwa im Maschinen-; Apparate- und Fahrzeugbau sowie in der Verpackungsabteilung. Hinzu kommen Konstruktionsbüros und Industriedienstleister. Umfassende Informationen über Berufschancen für Produktdesigner sind auf der Website Ausbildung.de zusammengefasst.

Wie und wo kann man Produktdesign studieren?

Produktdesign oder Industrial Design wird als sechssemestriger Bachelorstudiengang und viersemestriger Masterstudiengang deutschlandweit sowohl an Fachhochschulen als auch an Universitäten angeboten. Zu den renommiertesten deutschen Bildungseinrichtungen für „Produktdesign“ zählen unter anderen:

  • Technische Universtität München
  • Technische Kunsthochschule Berlin
  • Kunsthochschule für Medien Köln
  • Hochschule für Gestaltung Schwäbisch Gmünd
  • Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden

 

Für wen ist das Produktdesign-Studium geeignet?

Da der Studiengang „Produktdesign“ als eine Symbiose aus Maschinenbau und Design zu beschreiben ist, sollten Studieninteressenten sowohl ein grundlegendes technisches Verständnis zur Produktherstellung als auch Kreativität und Flexibilität zur Ideenentwicklung mitbringen. Wünschenswert ist ebenfalls ein sehr gutes räumliches Denkvermögen, das sich schnell und einfach zu Papier bringen lässt. Zudem sollten Studienanfänger im Bereich „Industrial Design“ über ausreichend Disziplin und Durchhaltevermögen verfügen, da sich der Weg von der Idee bis zum fertigen Produkt häufig als lang, beschwerlich und kräftezerrend gestalten kann. Bis zum Endergebnis sind in der Regel viele Änderungsprozesse notwendig.

Neben den persönlichen Anforderungen sind für die Zulassung zum Produktdesign auch einige berufliche Qualifikationen nachzuweisen. So müssen Interessenten wie alle Studienanfänger die allgemeine Hochschulreife als Grundvoraussetzung erworben haben. Ein Numerus Clausus ist für die meisten Studiengänge im Industrial Design bislang nicht zwingend erforderlich. Viel mehr stehen persönliche Fähigkeiten wie eine sehr gute räumliche Vorstellungskraft, Kreativität, Durchhaltevermögen und technische Grundkenntnisse im Fokus. So wird der Numerus Clausus häufig durch ein Eignungsfeststellungsverfahren ersetzt, das die Teilnehmer im Rahmen von verschiedenen Kreativ- und Wissensaufgaben auf ihre persönliche Eignung für den Studiengang „Produktdesign“ prüft.