Der Studiengang startet im Wintersemester 2017 und widmet sich in drei Semestern der variablen, programmierbaren Typografie.

Code-basierte Gestaltung ist heute ein integrales Element der Typografischen Praxis und Typografie- und Layoutsoftware mit programmierbaren Schnittstellen sowie digitale Dokumente sind längst Aktionsfelder zeitgenössischer Typografie. Fonts und Layouts werden variabel gestaltet und programmiert. Dank Typografie-Software arbeiten Typografen inzwischen u.a. auch Digitaldruckmaschinen und Robotern zu.

Programmierbarkeit erlaubt neben Zeitersparnis und größerer Genauigkeit auch eine freiere typografische Praxis. Neben programmierter Interaktivität, generativem und responsivem Design, programmiertem Zufall oder individualisierter Ausgabe warten auch bislang unbekannte Anwendungsbereiche auf ihre Erforschung.
Doch es stellen sich auch Fragen nach den Chancen und Risiken von Code-basierter Typografie und eventuellen Effekten wenn Texte, statt als statische Wortbilder und Layouts, als varibale Daten in Datenbanken, e-Books, Websites oder Apps auftauchen?

Im ersten Semester werden ein gemeinsames Projekt, danach Workshops bei Kalligrafen, Schriftgestaltern, Künstlern und Programmierern angeboten. Ab dem zweiten Semester wird an eigenen Master-Projekten mit programmierter Typografie gearbeitet.
Kommunikationsdesigner mit Affinität zu digitalen Medien, Mediendesigner und Medieninformatiker mit Interesse an tieferen Einblicken in die Welt der Typografie sind zur Bewerbung aufgefordert.

 
Informationsveranstaltung
Dienstag, 18. April 2017/ 14.00 Uhr
Rheinstraße 19, Masteretage
Die Veranstalter sind neugierig auf Portfolios.

Bewerbungsschluss
16. Juni 2017
Weitere Informationen:
www.gutenberg-intermedia.de
info@gutenberg-intermedia.de
+49 (0) 6131 – 628 – 2211
http://www.gutenberg-intermedia.de/2017-type-code/