Neues History Design

Seit dem heutigen Sonntag wird „The History Channel“ zu „History“. Gleichzeitig mit der Umbenennung des Geschichtssenders wird History sein Programmspektrum um neuartige Sendungen erweitern und sich mit verändertem Logo und Design präsentieren.

Das neue Logo hat seinen Rahmen gesprengt und das jetzt freistehende H signalisiert „die neue Offenheit für eine zusätzliche Programmrubrik“, wie der Sender mitteilte. Der Markenname ist auf das Wesentliche verkürzt. Neben der Verwendung aller neuen Markenbestandteile im Programmumfeld und im Printbereich erscheint auch der umfassend überarbeitete Internetauftritt unter history.de im neuen Design.

History setzt inhaltlich weiterhin auf wissenschaftlich fundierte Fakten, exakte Geschichtsdaten und auf Persönlichkeiten der Vergangenheit. Neben den Sendungen der Prime Time werden auch alle Dokumentationen zu Themen aus Antike, Mittelalter, Zeit- und Militärgeschichte in HD produziert und profitieren von modernsten Computeranimationen sowie aufwändigen Nachstellungen geschichtlicher Ereignisse.

Dr. Andreas Weinek, Geschäftsführer von HISTORY Deutschland:

Mit der neuen Programmfarbe schaffen wir einen festen Sendeplatz mit echtem Mehrwert zusätzlich zum bewährt anspruchsvollen Programm. Wir folgen der internationalen Umstellung und wenden uns gleichzeitig an den wachsenden Anteil der jüngeren Doku-Freunde im deutschsprachigen Raum. Die Botschaft von HISTORY bleibt dabei „Geschichte erleben“, denn Geschichte wird auch heute und morgen geschrieben und ist bei uns ein tägliches Erlebnis.

Über den Sender

History zeigt aufwändige Dokumentationen zu historischen Ereignissen aller Epochen. Der deutschsprachige, digitale Pay-TV-Kanal wird als Joint Venture von NBC Universal Global Networks Deutschland und AETN international betrieben und wird in Deutschland, Österreich und der Schweiz via Kabel, Satellit sowie als IP- und Mobil-TV und Video On Demand verbreitet.

Ich persönlich komme derzeit leider nicht in den Genuss des Senders, bin aber in der Vergangenheit ein treuer Zuschauer gewesen, da sich der Sender positiv gegen das geringe Einheitsniveau rund um „Ich bin ein Star, holt mich hier raus“ und „DSDS“ usw. abhebt. Schade, dass er kostenpflichtig nur in Paketen erhältlich ist.

Meinung

So gerne ich den Sender mag – wie oben beschrieben – so wenig gelungen finde ich das in meinen Augen benötigte Redesign. Vor allem beim Logo hatte ich mehr erwartet, leider ist auch hier kein Quantensprung festzustellen.

Neues History LogoDas H in Versalien wirkt mit der harten Meißelung ein wenig, wie aus einem Computerspiel vom Ende der 80er Jahre. Der nähere Sinn der roten Parallelogramme und Dreiecke unten sowie links des H’s erschließt sich mir überhaupt nicht. Alles in allem sollte hier scheinbar historisches auch im Logo eingefangen werden, was in meinen Augen überhaupt nicht gelungen ist. Medieval jedenfalls wirkt das Logo auf mich keinesfalls.

Der neuen Website hingegen hat das Redesign alles in allem wirklich gut getan. Von der etwas zu stark gezeichnetes Spiegelung der Subheadlines mal abgesehen wirkt das neue Design etwas professioneller. Die Gliederung ist übersichtlich, Schriftauswahl sowie -schnitte sind endlich einheitlich und in klarer Linienführung angewendet, die Navigation ist etwas kompakter gestaltet und dank der (wenn auch, wie bereits beschrieben, unklaren) roten Dreiecke findet sich ein roter Faden durch alle Seiten.

Allerdings wundert mich auch hier wieder die Zaghaftigkeit der Änderung, wie auch die Konsequenz der Durchführung. Denn wenn ich schreibe, dass es „etwas professioneller“ wirkt, so kann ich doch nicht umhin zu sehen, dass viele Änderungen leider gestalterisch nur semiprofessionell, halbherzig oder nicht vollständig durchdacht durchgeführt wurden.

Abstände von Zeilen oder auch ganzen Blöcken sind uneinheitlich, oftmals zu knapp bemessen. Die Sitemap-Leiste unter dem Mainheader zerreißt den Stand der Seite. Einrückungen sind oftmals stark differierend. Teilweise sind unverständliche Weißraumflächen vorhanden. All das sind vermeidbare Fehler, die scheinbar gar keine Beachtung gefunden haben – schade.

Fazit

Ein brauchbarer Relaunch, der leider nicht konsequent und weit genug geht. Technisch zudem (im Internet) mit Frames umgesetzt ist heutzutage eigentlich ein echtes no-go. Realisiert wurde der Auftritt scheinbar von Janusmedia, einer Agentur für digitale Kommunikation in München.

Vielleicht fehlte hier in der Entstehungsgeschichte ein versierter Screen-Designer? Oder aber, man hat ihm nicht genug Beachtung geschenkt, was ja leider auch häufiger vorkommt, wie ich nur allzusehr aus eigener Erfahrung weiß.

Links

Website von HISTORY Deutschland
Der Auftritt der Janusmedia – digitale Kommunikation