Wie kommt man auf ein Designstudium im Ausland und was sind die Vorteile? Was bietet der Fontys International Campus fürs Geld? Das und noch mehr fragte der DESIGNBOTE Alina Kaiser. Die Frankfurterin studiert am Fontys International Campus in der niederländischen Grenzstadt Venlo ‚Industrielles Produktdesign‘.

Wie sind Sie auf die Fontys aufmerksam geworden?
Ich bin auf die Fontys gestoßen, als ich im Internet nach verschiedenen Designstudiengängen im Ausland gesucht habe. Der Studiengang „Industrielles Produktdesign“, bei uns auch „IPO“ genannt, entsprach genau meinen Vorstellungen.

Wie kommuniziert die Fontys ihren Industrie-Design-Studiengang und wie schätzen Sie inzwischen den Bekanntheitsgrad in Deutschland ein?
Inwiefern die Fontys in Deutschland bekannt ist, kann ich schlecht einschätzen. Ich komme aus dem Raum Frankfurt und in meinem Bekanntenkreis hat noch niemand von der Fontys gehört, auch bei Studienmessen habe ich die Fontys nie gesehen. In den Niederlanden ist die Fontys jedoch sehr bekannt und macht viel Werbung für den Tag der offenen Tür auf sozialen Netzwerken wie Facebook, aber beispielsweise auch in der Spotify-Werbung. Der Studiengang „Industrielles Produktdesign“ an der Fontys in Venlo sollte aber in Deutschland noch besser bekannt gemacht werden, da man in Deutschland nur schwer einen vergleichbaren Studiengang findet.

Warum studieren Sie in den Niederlanden und nicht in Deutschland?
Ich war vor meinem Studium für ein Jahr in den USA, wollte danach gerne weiterhin im Ausland mit internationalem Umfeld wohnen und habe deswegen auch nur nach Studiengängen außerhalb Deutschlands gesucht.
Allgemein sehe ich sehr viele Vorteile im Auslandsstudium. Man wird selbständiger, lernt neue Kulturen und Nationalitäten kennen und hat daher Vorteile, wenn man später in einem internationalen Umfeld arbeiten möchte.

Im wie vielten Semester studieren Sie?
Ich habe gerade mein drittes Semester abgeschlossen und fange jetzt im Februar mit dem vierten Semester an. Unsere Semester sind jedoch nochmal in Quartester unterteilt. Ein Studienjahr besteht aus 2 Semestern bzw. aus 4 Quartestern. In jedem Quartester haben wir 7 Wochen Unterricht und dann eine Klausurenphase. So verteilt sich der Lernstoff nicht auf ein gesamtes Semester, sondern nur auf jeweils sieben Wochen.

Wo wohnen die Fontys-Studierenden?
In Venlo wohnen hauptsächlich internationale Studenten, im deutschen Grenzort Kaldenkirchen sehr viele deutsche Studenten. Außerdem gibt es noch viele die täglich pendeln – dazu gehören auch die meisten niederländischen Studenten.
Inwiefern der neue Bus zwischen Kaldenkirchen und Venlo genutzt wird, kann ich nicht sagen.
Ich selbst wohne als einige der wenigen deutschen Studenten aus meinem Studiengang in Venlo. Auch wenn Mieten und Lebenshaltungskosten dort leider etwas höher sind als in Deutschland, lebe ich sehr gerne dort. Ich wohne im Studentenwohnheim, nur 5 Minuten mit dem Fahrrad von der Fontys entfernt und ganz nah beim Stadtzentrum mit Geschäften, Restaurants, Bars, etc. Mir gefällt es im Studentenwohnheim zusammen mit internationalen Studenten zu wohnen. So lernt man viele Studenten aus der ganzen Welt kennen.

Ich heißt, dass ‚woonwenz‘ in Venlo fleißig Studentenwohnungen baut. Haben Sie mal was gehört?
Woonwenz als auch Antares vermieten die Studentenwohnheime in Venlo. Ich selbst wohne im Studentenwohnheim von Antares, welches ziemlich neu und modern ist. Zurzeit gibt es, soweit ich weiß, drei Studentenwohnheime in Venlo. Ob derzeit neue in Arbeit sind, weiß ich nicht.

Wie findet Ihre Freizeit in Venlo statt?
In Venlo kann man in der Freizeit viel unternehmen. Ich gehe regelmäßig zu den von der Fontys angebotenen Sportangeboten wie z.B. Tennis, Volleyball, etc. Unter der Woche als auch am Wochenende finden in Venlo viele Studentenpartys statt. Am Wochenende unternehmen wir außerdem öfters Tagestrips, sowohl in den Niederlanden (Amsterdam, Utrecht, Rotterdam, etc.) als auch nach Deutschland. In der Stadt kann man gut essen gehen, shoppen, als auch abends weggehen.
Dennoch würde ich Venlo nicht als typische Studentenstadt bezeichnen, was unter anderem daran liegt, dass ein großer Teil der Studenten nicht in Venlo wohnt, sondern in Kaldenkirchen oder weiter weg.

Haben Sie niederländische Freunde gefunden?
Ich habe während meines Studiums in Venlo sehr viele internationale und deutsche Studenten kennengelernt. Niederländer kennen zu lernen ist hingegen schwieriger, da die meisten niederländischen Studenten nicht in Venlo wohnen. Dennoch habe ich beim Sport auch niederländische Freunde gefunden.

Was bekommen Sie für Ihr Schulgeld und wie finanzieren Sie Ihr Studium?
Das Studium an der Fontys Hochschule ist wie überall in den Niederlanden kostenpflichtig. Dennoch bekommt man besonders bei den Studiengängen Industrielles Produktdesign und Maschinenbau auch etwas für sein Geld. Wir haben eine große Werkstatt mit vielen verschiedenen Maschinen, die uns für Projekte zur Verfügung stehen. Die hierfür nötigen Materialen wie Holz, Kunststoff, Metall, etc stehen uns kostenfrei zur Verfügung.
Trotzdem sollte einem bewusst sein, dass bei diesen Studiengängen noch weitere Kosten auf einen zukommen. Hierzu gehören Bücher, Zeichenmaterialien, evtl. ein leistungsfähigerer Laptop und Computerprogramme.
Ich bekomme keine Studienförderung und kann deswegen leider nichts zum Bafög sagen.

Welche Ratschläge/ Tipps geben Sie unseren Lesern auf den Weg, die über ein Industriedesign-Studium nachdenken?
Jedem, der über ein Industriedesign-Studium an der Fontys nachdenkt, empfehle ich zu einem unserer Tage der offenen Tür zu kommen, die sehr regelmäßig stattfinden. Außerdem kann man sich für einen Schnuppertag anmelden, bei dem man die Möglichkeit hat, einen Tag bei Studenten „mitzulaufen“ und die Vorlesungen und die Fontys live zu erleben. http://fontysvenlo.nl/de/ipo/termine/
Wer sich für Industriedesign an der Fontys interessiert, sollte außerdem wissen, dass das Studium ein Ingenieursstudium ist und eine Kombination aus kreativen und technischen Fächern bildet. Deswegen erhält man beim Abschluss nicht den Bachelor of Arts, sondern den Bachelor of Science (früher Bachelor of Engineering in den Niederlanden).
Das Studium ist zudem, dank vieler Projektarbeiten etc., sehr praktisch orientiert. Im Gegensatz zu einem Studium in Deutschland dauert das Studium bei uns 4 Jahre, also acht Semester. Zwei dieser acht Semester verbringt man jedoch mit zwei verschiedenen Praktika und ein weiteres Semester kann man für ein Auslandssemester oder zur Spezialisierung nutzen. Insgesamt verbringt man also nur fünf oder sechs Semester an der Fontys und hat beim Abschluss durch die Praktika schon ein Jahr Arbeitserfahrung.

Frau Kaiser, vielen Dank, dass Sie Zeit für uns hatten!

 

Lesen Sie auch: Das Hochschulportrait der Fonty mit Interview des Dozenten Remko Killaars